White Water Rafting on Pigeon River with USA Raft - Amerika-Blog

Ein Bett aus Wasser in der grünen Stadt - Amerika-Blog

Hannover gilt deutschlandweit, aber auch im europäischen Vergleich als äußerst umweltfreundlich. In Deutschland gehört die grüne Stadt sogar zu den zehn Städten mit der geringsten Umweltbelastung. Vielleicht gibt es hier einen Vergleich mit New York in Amerika. Um diesen Standard mit ins eigene Heim zu tragen, bietet sich für die nächtliche Ruhe ein spezielles, ebenso umweltfreundliches Bett an: Die Rede ist von einem Wasserbett. Betten Hannover: Wasserbetten gelten inzwischen als sehr schonend zur Umwelt, da diese in heutiger Produktion gänzlich ohne Gift- oder Schadstoffe hergestellt werden. Zudem haben sie den Vorteil nahezu 100%ig recyclebar zu sein. Greift man zusätzlich zu ökologisch schonenden Reinigungsmöglichkeiten, ist eine perfekte Rücksichtnahme auf die Natur geschaffen. Darüber hinaus bietet das Wasserbett weitere Vorteile, die eine normale Matratze nicht vorweisen kann: Eine Verformung durch Belastung ist nicht möglich, dafür eine jahreszeitbezogene Temperaturanpassung. Zudem halten Wasserbetten bis zu vierzig Jahre - ein weiteres Argument als Bürger Hannovers diese materialschonende Schlafmöglichkeit zu nutzen. Die Umwelt wird es dem Käufer herzlich danken.

Pink Moon von Nick Drake jetzt als Cover von Pete Black - Amerika-Blog

Das Cover von Nick Drake's Pink Moon jetzt von Pete Black mit Konzertflügel: Pete's Moon. Anhören und kaufen unter anderem in diesen Online-Shops: iTunes, amazon, spotify, musicload, google play, artistxite, fairsharemusic, telekom music, Media Markt, meteli-net, MUZ.RU, Napster, Nokia Music, Play.com, Rhapsody, Saturn, Starzik, tdconline, Vodafone, eventim, Weitere Details auf der Website von Pete Black.

3sat TV-Programm Sonntag, 16.12. - American Collapse

Sind wir frei vom Kollaps? Beispiel USA zeigt es!

Sind die Vereinigten Staaten am Ende? Der traditionell niedrige Benzinpreis ist in ungeahnte Höhen geschnellt, die einstige Autohauptstadt Detroit verkommt, es gibt keinen Space Shuttle mehr. Die USA scheinen nicht mehr die führende Nation der Welt zu sein. Irgendwie sind dem Land sein Optimismus und sein Durchsetzungsvermögen abhanden gekommen. Noch werden die diffusen Befürchtungen der US-Amerikaner, wirtschaftlich am Ende zu sein, in Balance gehalten durch Nationalstolz, militärische Kraft und hervorragende Leistungen im Computer- und Filmwesen. Aber das Land des stärksten Optimismus bringt auch die größten Pessimisten hervor. Ein Gefühl des Niedergangs, eine Endzeitstimmung liegt in der Luft. Geschieht der Niedergang ganz allmählich, oder kann es zu einem Kippen des Systems, zu einem plötzlichen Kollaps kommen? Diagnosen, Vermutungen und Prophezeiungen gibt es viele. 
Wie Herbert Krills frühere 3sat-Filme "American Psyche" und "American Expansion" ist auch "American Collapse" ein informatives und gleichzeitig unterhaltendes "Road Movie" zwischen Ost- und Westküste mit Abstechern in die amerikanische Wüste. Herbert Krill hat darin einige Leitfiguren der heutigen Kollaps-Bewegung interviewt. Manche von ihnen sind schillernde Persönlichkeiten, andere Realisten und Theoretiker. Wieder andere sind Handwerker, Farmer, Blogger. Vorgestellt werden unter anderem: Dmitry Orlov in Boston, James Howard Kunstler in Upstate New York, Joseph Tainter im Bundesstaat Utah, Mat Stein im Sierra-Gebirge von Kalifornien und Duane Elgin in der Nähe von San Francisco. Gemeinsam ist allen eine gewisse Lust am Untergang, ein Wunsch nach Wende, Erneuerung und Neubeginn. Eine Sehnsucht nach Einfachheit. Man kann sagen, dass der amerikanische Kollaps eindeutig eine spirituelle Komponente hat.


Quelle: http://www.3sat.de/programm/?viewlong&d=20121216#2100

Schüleraustausch USA: Amerika erleben und den Alltag an einer High School kennen lernen

Viele Schüler träumen davon, einen Schüleraustausch in den USA zu machen und wenn möglich gleich für ein ganzes Jahr zu bleiben. Ein Schuljahr in den USA ist eine tolle Möglichkeit, den „American Way of Life“ aus erster Hand zu erfahren, die Staaten zu bereisen, viele aufregende Erfahrungen zu machen und neue Freundschaften zu schließen. Einige der Freundschaften bleiben sogar ein Leben lang erhalten.

Während ihres Auslandsjahr in den USA leben die Jugendlichen bei einer sorgfältig ausgewählten Gastfamilie, die sie in ihrem Heim willkommen heißt und an ihrem Alltag teilhaben lässt. Durch den engen Kontakt zu ihrer Gastfamilie fühlen sich die Jugendlichen schnell wie zu Hause und haben bald weniger Heimweh. Die Gastfamilie steht auch jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Schulsystem in den USA ist anders als in Deutschland. Die große Auswahl an Fächern gestalten das Schulleben viel interessanter. Auch der High-School-Sport und viele andere zusätzliche Angebote wie Chöre, Theathergruppen oder Fotostudios sorgen im Schulalltag für Abwechslung und bieten den Austauschschülern die Möglichkeit, in andere Bereiche hineinzuschnuppern und neue Freunde kennen zu lernen.

In ihrer Freizeit und an den Wochenende können die Schüler ein Spiel ihrer High-School-Mannschaft besuchen, mit ihrer Gastfamilie Zeit bei einem gemeinsamen Barbecue verbringen oder mit ihren neuen Freunden in der nächsten Mall durch die Läden stöbern. Durch die vielen neuen Erlebnisse vergeht das Auslandsjahr wie im Flug und ehe sich die Schüler versehen, müssen sie schon wieder zurück nach Deutschland. Die Erinnerungen an ihre Zeit in den USA bleibt den Jugendlichen aber noch lange erhalten.

O.A.R.S Rafting at South Fork of the American River (HD 720p) - Amerikablog