3sat TV-Programm Sonntag, 16.12. - American Collapse

Sind wir frei vom Kollaps? Beispiel USA zeigt es!

Sind die Vereinigten Staaten am Ende? Der traditionell niedrige Benzinpreis ist in ungeahnte Höhen geschnellt, die einstige Autohauptstadt Detroit verkommt, es gibt keinen Space Shuttle mehr. Die USA scheinen nicht mehr die führende Nation der Welt zu sein. Irgendwie sind dem Land sein Optimismus und sein Durchsetzungsvermögen abhanden gekommen. Noch werden die diffusen Befürchtungen der US-Amerikaner, wirtschaftlich am Ende zu sein, in Balance gehalten durch Nationalstolz, militärische Kraft und hervorragende Leistungen im Computer- und Filmwesen. Aber das Land des stärksten Optimismus bringt auch die größten Pessimisten hervor. Ein Gefühl des Niedergangs, eine Endzeitstimmung liegt in der Luft. Geschieht der Niedergang ganz allmählich, oder kann es zu einem Kippen des Systems, zu einem plötzlichen Kollaps kommen? Diagnosen, Vermutungen und Prophezeiungen gibt es viele. 
Wie Herbert Krills frühere 3sat-Filme "American Psyche" und "American Expansion" ist auch "American Collapse" ein informatives und gleichzeitig unterhaltendes "Road Movie" zwischen Ost- und Westküste mit Abstechern in die amerikanische Wüste. Herbert Krill hat darin einige Leitfiguren der heutigen Kollaps-Bewegung interviewt. Manche von ihnen sind schillernde Persönlichkeiten, andere Realisten und Theoretiker. Wieder andere sind Handwerker, Farmer, Blogger. Vorgestellt werden unter anderem: Dmitry Orlov in Boston, James Howard Kunstler in Upstate New York, Joseph Tainter im Bundesstaat Utah, Mat Stein im Sierra-Gebirge von Kalifornien und Duane Elgin in der Nähe von San Francisco. Gemeinsam ist allen eine gewisse Lust am Untergang, ein Wunsch nach Wende, Erneuerung und Neubeginn. Eine Sehnsucht nach Einfachheit. Man kann sagen, dass der amerikanische Kollaps eindeutig eine spirituelle Komponente hat.


Quelle: http://www.3sat.de/programm/?viewlong&d=20121216#2100

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen